Assassins Creed 2
Assassins Creed 3

Vor einer Pyramide stehen, die Sphinx bewundern oder die Akropolis erklimmen… mit den Assassin‘s Creed Discovery Touren Origins und Odyssey braucht man weder eine teure Klassenfahrt noch eine Zeitmaschine, sondern einfach nur einen Computer.

Die beiden Touren sind angesiedelt in den Welten zweier Hauptspiele der bekannten Reihe Assassin‘s Creed und ermöglichen Schülerinnen und Schülern einen Einblick in das antike Ägypten (Assassin‘s Creed Origins) und Griechenland (Assassin‘s Creed Odyssey). Einzelne Touren führen sie zu historisch genauen Abbildungen innerhalb des Spiels. Die bekannten Spielfiguren und ihre Unterstützerinnen und Unterstützer erläutern den Spielenden dabei, was es mit den einzelnen Gegenständen, Orten und Artefakten auf sich hat und welche Rolle sie in der antiken Gesellschaft gespielt haben. Die Spielenden können in beiden Anwendungen zwischen verschiedenen Führungen und Expertinnen/Experten wählen, sodass es Vieles zu entdecken gibt. Angereichert werden die Informationen um wissenschaftliche Abbildungen, Bezüge zum aktuellen historischen Diskurs und Erläuterungen zur Bedeutsamkeit der beiden Großmächte für unsere heutige Kulturlandschaft.

Die Assassin‘s Creed Discovery Touren Origins und Odyssey eignen sich in besonderer Art und Weise für den Einsatz im Geschichtsunterricht der unteren Jahrgangsstufen. In beiden Touren werden curriculumsorientierte Inhalte zum antiken Griechenland und zum antiken Ägypten präsentiert, die – in Abhängigkeit vom Bundesland – vor allem in der fünften und sechsten Klasse thematisiert werden. Die Touren achten dabei auf ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Quelle, Darstellung und historisierenden Inhalten und sind in verschiedene Themenbereiche (bspw. Gesellschaft, Gebäude etc.) sortiert.

Die Touren können auch ohne die Hauptspiele, gemeinsam oder aber unabhängig voneinander erworben werden, wenn beispielsweise nur eine antike Kultur im Unterricht thematisiert werden soll. Daneben lässt sich die Sprache des Spiels so variieren, dass die Touren auch im bilingualen Geschichtsunterricht (englisch oder französisch) eingesetzt werden können.